tvr fussball start

 

 

 

A-Junioren: SpVgg Hengstfeld-Wallhausen - SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen 1:4 KW42

Endlich konnte das Trainer Team mal aus „dem Vollen schöpfen“. Wir hatten, mit Unterstützung, 14 (!) Mann an Bord. Dies war auch sicher nötig, auf dem tiefen und schmierigen Geläuf des Hengstfelder Hauptplatzes.Pünktlich pfiff Schiri Lars Langenbuch bei nass-kaltem Wetter an. Die ersten 5 Minuten waren von Abtasten geprägt. Danach übernahm aber die Gäste-Truppe immer mehr das Spielgeschehen und setzte auch erste Akzente, wobei sich hier der Heimkeeper besser als gedacht präsentierte. Aber in der 19. Minute lies P. Straßer im keine Chance. Nach einem 45-Meter-Diagonalpass von T. Hossner, nahm Straßer das Spielgerät volley am linken Sechzehnmetereck aus der Luft und verwandelte nach Marke „Tor des Monats“ sehenswert. Dies führte zu noch mehr druck Richtung Hengstfelder Tor. Leider konnten wir aus den vielen Chancen einfach kein Kapital zum Ergebnisausbau ziehen, wobei die SpVgg-Kicker deutlich weniger Angriffe hatten. Aber in der 40. Minute entwischte die Nr. 9 dem richtig gut spielenden P. Hacker. Dieser kam einen Tick zu spät und brachte den Gegenspieler im Strafraum zu Fall, logische Konsequenz – Strafstoß. Der Gefoulte verwandelte sicher zum überraschenden Ausgleich. Nach der Pause legte die grenzüberschreitende SGM noch eine Schippe drauf und erhöhte das Tempo. Wir brauchten aber wieder einen Kunstschuss von P. Straßer, der in der 59. Minute einen Eckball direkt verwandelte. Noch hatte Hengstfeld nicht aufgegeben, aber wirklich gefährlich kamen sie nur einmal vors Tor, hier konnte man den Ball wegschlagen und in einen Konter umsetzen, der leider nichts einbrachte. So hatte man auch in der zweiten Hälfte etliche Einschussmöglichkeiten. Wobei sich aber erst in der 80. Minute M. Quint zählbar durch setzte und auf 1 : 3 erhöhte. Nun war der Gastgeber moralisch niedergeschlagen und mit seinem 2. Tor in der 90. Minute versetzte Quint den insgesamt wacker kämpfenden aber doch spielerisch unterlegenen Hengstfeldern den Knock out zum 1:4 Endstand. Fazit: Mit zwei B-Jugendspieler und einem „reanimierten Wettringer“ konnten wir mit 14 Spielern in Hengstfeld auflaufen. 14 Spieler - dies sollte eigentlich immer die Kaderstärke sein.

Da in den nächsten 2 Wochen vier Spiele anstehen, brauchen wir sicherlich wieder die Unterstützung der B-Jugend, hier schon mal danke an die Jungs, welche aushelfen. Es spielten: Pascal Rüeck, Patrick Hacker, Marco Deuscher (C), Simon Wiedmann, Timo Hossner, Timon Heuschmann, Jan Wagner, Martin Quint, Philipp Straßer, Aaron Wagner, Hannes Varga, Fabian Jakob, Marc Knödler.

 


 

 

 

A-Junioren: SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen SGM -Weikersheim/Markelsheim/Elpersheim/Schäftersheim/Laudenbach 2:4
Vor diesem Spiel war dem einheimischen Team klar, dass es aus mehreren Gründen eine Herkules-Aufgabe werden würde. Durch Verletzungen und sonstige Unzulänglichkeiten war der Kader stark dezimiert (man musste zwei B-Junioren von Anfang an bringen) und so hatte man nur zwei Ersatzspieler, wobei einer, Marc Knödler normal im Tor spielt. Des Weiteren war der Gegner, die Mannschaft welche man im letzten Spiel in der vergangenen Runde, den Meistertitel noch weg schnappte und die wollten sicherlich Revanche für diese schmerzliche Niederlage.


Bei ganz ordentlichem Fußballwetter pfiff Schiri Langenbuch, von der Spvgg Gammesfeld pünktlich an. Die ersten 10 Minuten konnten wir recht ausgeglichen gestalten, wobei das Spiel sich hier hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Danach übernahmen immer mehr die Gäste die Regie und in der 14. Minute überlief nach einem langen Ball der rechte Außenspieler unseren A. Wagner und lupfte den Ball gekonnt über den zu zögerlich heraus kommenden Torspieler P. Rüeck zur 1:0 Führung. Dieser Schock war noch nicht verdaut und schon zappelte der Ball drei Minuten später wieder in unserem Netz. Völlig frei und ungehindert konnte ein Gästespieler nach einem Eckball die Kugel aus rund 8 Metern versenken. Die Köpfe der einheimischen Kicker hingen nach unten und es war keine Einheit zu erkennen. So hatte man noch Glück bei der einen oder anderen Situation, dass man nicht noch ein paar Tore mehr kassierte. In der 35. Minute unser erster richtiger Schuss Richtung Gästekasten. Aber deutlich vorbei. Man versuchte Schadensbegrenzung zu betreiben, was bis zur 45. Minute auch gut gelang. Leider konnten die Gäste jedoch noch mit dem Halbzeitpfiff durch einen schönen Angriff über die rechte Seite und dem technisch, guten Seitfallzieher der Gäste-Nr. 9 auf 0:3, aus Sicht der Gastgeber, erhöhen.
Nach der Pause zeigte die heimische Truppe mit etwas mehr Engagement, dass man nicht gewillt war sich heute hier vorführen zu lassen. Die Spielanteile waren deutlich ausgeglichener als in Hälfte eins.


Man versuchte auch die Trainervorgaben besser um zusetzten was in Ansätzen auch gelang. So wurde es dann auch für das Gästetor gefährlich. Die beste Idee auf Gastgeber Seite hatte bis zu diesem Zeitpunkt M. Schmitt. Als linker Außenverteidiger nahm er den Ball seinem Gegenspieler ab und startete einen Vorstoß. Er ließ nach Marke „Felix Neureuther“ 6 Gegenspieler wie Slalomstangen stehen und ballerte die Kirsche in aus 10 Metern in den linken Torwinkel, es war die 67. Spielminute. Eine echtes „Markus-Tor“. Positiv gestimmt wollte man nun noch mehr, leider blieb aber die defensive Disziplin auf der Strecke und 8 Minuten später stellte der Gast den alten 3 Tore Vorsprung durch ein Kopfballtor wieder her. Was einen Teil der heimischen Mannschaft jedoch auszeichnete, ist das man nicht aufgibt. Weitere 8 Minuten später konnten sich die heimischen Spieler auf der rechten Außenbahn in Szene setzen. Der Ball wurde sauber von A. Wagner und J. Wagner mit Doppelpass über P. Strasser gespielt und dieser schloss zum 2:4 ab. Danach hatten die Gäste noch eine gute Chance und nach 92 Minuten pfiff der Schiri ab.


Fazit: Die Saison hat angefangen und die Realität hat uns eingeholt. Die zwei gewonnenen Vorbereitungsspiele zählen nicht. Es gilt gemeinsam zu trainieren, die angesprochenen Defizite aufzuarbeiten und abzustellen. Die Verletzten müssen alles dafür tun, damit Sie fit werden. Nur so werden wir ALLE, Spieler und Trainer ein Team!
Es spielten: Pascal Rüeck, Aaron Wagner, Marco Deuscher (C), Simon Wiedmann, Patrick Hacker, Jan Wagner, Hannes Varga, Martin Quint, Philipp Straßer, Lars Dambach, Markus Schmitt, Moritz Zeitler, Marc Knödler.
PS: Besonderer Dank gilt den zwei B-Junioren für Ihren Einsatz: Patrick Hacker und Hannes Varga.

 

 


A-Junioren
SGM Billingsbach/Wiesenbach/Blaufelden - SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen 3:1

Leider war die Kaderstärke noch immer auf dem untersten Level. Wir hatten Verletzte, einen noch ohne Pass und „Abtrünnige“. Zudem konnten wir nicht auf B-Junioren zurückgreifen, da diese am Freitag und Sonntag Spiele hatten. So musste man mit 12 Mann (!) nach Billingsbach zum Tabellen Zweiten.
Der Schiri zu diesem Spiel war Sportkamerad Dieter Gennrich vom TSV Blaufelden(!), der es eilig hatte und 4 Minuten früher anpfiff. Wir hatten Anspiel und nach 45 Sekunden zappelte der Ball im Netz der Gastgeber. M. Quint zog unnachahmlich aus gut 35 Meter ab und verwandelte so den direkten Freistoß. Die erste Viertelstunde konnten wir ausgeglichen gestalten, wobei die Gastgeber mehr Ballbesitz hatten. Nach einem langen Ball auf Ihren Sturmführer, die Nr. 9 A. Heger, schloss dieser mit einem Flachschuss aus 20 Meter zum Ausgleich ab. Torspieler M. Knödler hatte keine Chance, da der Ball direkt vor Ihm durch einen Platzfehler hochsprang und so unhaltbar im Tor landete. Die Billis drückten immer mehr, wobei wir immer wieder Konterchancen hatten, welche wir leider nicht mit der letzten Ruhe und Konsequenz zu Ende brachten.

So kam es, dass kurz vor der Halbzeit wiederum die Nr. 9 mit seinem zweiten Flachschuss die Führung erzielte. In der Halbzeit mussten wir wechseln, wobei Kaptän M. Deuscher, verletzt weiter machte, da wir sonst mit 10 Mann hätten spielen müssen. Das Spiel war aber etwas ausgeglichener und ab der 60 Minute waren wir am Drücker. A. Wagner hatte eine prima Einschussmöglichkeit, welche der Keeper gerade noch zur Ecke lenkte. „Ersatztorwart“ und nun Ersatzfeldspieler P. Rüeck hatte die Supermöglichkeit. Aber seine Direktabnahme aus 16 Meter strich Zentimeter am linken oberen Torwinkel vorbei. Den Gastgebern ging zu diesem Zeitpunkt auch etwas die Luft aus und so musste wieder eine Einzelaktion der Nr. 9 helfen um den dritten Treffer zu realisieren. Er „tanzte“ drei Mann auf der rechten Seite aus und schob die Kugel am herausstürmenden Torwart vorbei an einen mitgelaufenen Mitspieler welcher völlig frei aus 3 Meter den Ball über die Linie drückte. Nun war die Moral bei den Gästen etwas geknickt, aber man versuchte mit den letzten Kraftreserven noch Ergebniskosmetik zu betreiben. Jedoch wollte uns nichts Zählbares gelingen. So endete unser zweites Pflichtspiel auch mit einer Niederlage.


Fazit: Insgesamt acht A-Jugend-Spieler sind nicht zu ersetzen. Sollte sich nicht bald hier etwas tun, steuern wir einem ähnlichen Tabellenstand entgegen wie letzte Quali-Runde.
Es spielten: Marc Knödler, Fabian Jakob, Marco Deuscher (C), Michael Feil, Timo Hossner, Jan Wagner, Martin Quint, Philipp Straßer, Aaron Wagner, Markus Schmitt, Moritz Zeitler, Pascal Rüeck .
PS: Dank gilt Fabian Jakob, der sofort, auch ohne Training bereit war zu helfen.

 


 

A-Junioren: SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen - SGM Kreßberg 2 : 4

 
Vor dem Spiel war die ganze Mannschaft inkl. des Trainer Team‘s hoch motiviert. Man hatte in der Vorbereitung gut trainiert und die Testspiele ganz ordentlich gestaltet (1 Remis, 1 Sieg). Leider sind wohl einige Spieler an diesem Samstag mit dem falschen Fuß aufgestanden, denn es führte nach einer Abtastphase von ca. 15 Minuten, der erste wirklich gute Angriff der Gäste direkt zum 0 : 1. Die fehlende Bereitschaft, läuferisch wie kämpferisch mehr zu tun, konnte man nicht erkennen um jetzt dagegen zu halten. So war ein langer Ball der Gäste Mitte der Halbzeit, schon der zweite Nackenschlag für die Gastgeber. Innenverteidigung und Torwart trugen auch maßgeblich vor dem dritten Kreßberger Tor zum Gelingen bei.

 


Nach einem Eckball kamen wir zum Anschlusstreffer und dem gleichzeitigen Halbzeitstand von 1:3. In der zweiten Halbzeit sollten wir ein anderes Gesicht der Heimmannschaft zu sehen bekommen. Von Beginn an baute man Druck auf und auch der Wille die Niederlage nicht einfach hinnehmen zu wollen war zu erkennen. Wir verkürzten in der 60. Minute auf 2:3 und 2 Minuten später klatschte der Ball an die Querlatte, das wäre das 3:3 gewesen. Positiv war, dass man in dieser Phase nicht den vergebenen Chancen nachhing, sondern weiter dran blieb. Mit drei, vier hundertprozentigen Möglichkeiten hätte man das Spiel innerhalb von 10 Minuten locker drehen können, was uns aber nicht gelang. Durch eine Schlafmützigkeit mussten wir zwischenzeitlich das vierte Gästetor hinnehmen. Aber auch nach diesem erneuten 2-Tore-Vorsprung lies die einheimische SGM nicht nach und versuchte immer den Ball nach vorne zu spielen. Leider reichten auch zwei 5-Minuten-Zeitstrafen für die Gäste nicht, ein weiteres Tor zu erzielen umso den Anschluss zu schaffen. So pfiff der manchmal doch überfordert scheinende Schiri nach 93 Minuten ab. Fazit: Man kann eine schlechte Tagesform von einem oder zwei Spielern kompensieren, aber nicht von der halben Mannschaft. … und wenn die Dinger nicht rein gehen (4 mal Alu!), dann kann man auch nicht gewinnen, vor allem wenn man 4 Gegentore zulässt! Nun haben wir eine lange Spielpause (bis 18.04.), wir werden aber weiter trainieren und versuchen noch ein paar Testspiele zu machen um die Schwächen abzustellen.

 

 

6.Saisonspiel Samstag, 08.11.2014, 14:00 Uhr in Brettheim, Turnhalle SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen - TV Niederstetten 2 : 3 (0:1)


Nach dem ersten Sieg am letzten Spieltag, wollte die Mannschaft um Kapitän Lukas Hofmann den zweiten Dreier folgen lassen. Noch vor Anpfiff musste aber verletzungsbedingt eine Planänderung vorgenommen werden, Marcel Kryskiw hatte sich beim Warmmachen verletzt, dadurch musst die Viererkette verändert werden und zudem konnten wir auch einmal weniger wechseln. Die ersten 10 Minuten waren von Abtasten geprägt, aber in der 13. Minute hatte Patric Huss die Chance zur Führung, sein strammer Schuss landete jedoch am Pfosten, wer weis, wer weis wie... Es wäre wahrscheinlich anders gelaufen. Nach gut 20 Minuten hatten dann die Gäste mehr vom Spiel und bekamen auch prompt einen Elfmeter zugesprochen. Welchen der Schütze aber links am Tor vorbei schoss. Nun wogte das Spiel hin und her, mit mehr Ballbesitz für die N‘Stettemer. In der 33. Minute konnten sie aus Abseits verdächtiger Position das Führungstor erzielen. Jetzt waren die Gäste obenauf und hätte unser Goalie Marc Knödler nicht zwei, drei ganz brenzlige Situationen entschärft, wäre das Ding zur Halbzeit schon erledigt gewesen. So wollte man im zweiten Abschnitt das Heft in die Hand nehmen und angreifen. Durch eine plumpe Aktion im Strafraum machte dies ein Verteidiger zu nichte.


 

Er foulte den Gegenspieler und dies mal verwandelte der Gästestürmer sicher. Der TVN hatte vor die Führung zu verwalten, was aber nicht gelang. Denn die Einheimischen wurden immer dominanter und erarbeiteten sich Chance um Chance. Nur fand man einfach nicht zum Abschluss und so war eine herrliche Aktion von Marc Keck nötig, der in der zweiten Hälfte mit viel Biss agierte, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Der Druck in Richtung Niederstettener Gehäuse wurde immer größer und der Gästetorspieler musste sein ganzes Können aufbieten. Dies gelang ihm bis zur 87. Minute. Da konnte er einen strammen Schuss nicht festhalten und der flink nachsetzende Philipp Straßer schoss den Ball unter dem Jubel der heimischen Fangemeinde zum 2 : 2 in die Maschen. Nun fiel eine große Anspannung von den Spielern ab und auch die dazu gehörende Konzentration lies bei manchem nach. In der 93. Hatten die Gäste nochmal einen Freistoß an der Mittellinie, mit einem hohen Ball an die Strafraumlinie brachte man einen Gästestürmer in Schussposition, dieser zog, der Torwart konnte nur abklatschen und ein nachlaufender Stürmer drückte die Kugel aus 5 Meter zum dritten Tor für die Gäste Elf über die Linie. Direkt im Anschluss der Schlusspfiff. Fazit: Nach hektischer Findungsphase nach der Umstellung in der Abwehr, in der ersten Halbzeit und durch dumme Gegentore kam die Mannschaft zurück, gab nicht auf und hätte sich den Punkt verdient gehabt.

Aber ein Spiel ist erst aus, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Im nächsten Spiel ziehen wir‘s durch!

 

 

5.Saisonspiel Samstag, 25.11.2014, 15:30 Uhr in Rot am See SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen - SpVgg Gammesfeld 5:2 (4:1)

Das Nachbarschaftsderby wurde mit der bis dato besten Saisonleistung der Einheimischen, trotz einigen sonderbaren Schiedsrichterentscheidungen, deutlich gewonnen. Zum ersten Mal trat man auf dem neuen Kunstrasenplatz in Aktion und es ging jedoch nicht besonders gut los. Durch einen riesigen Patzer in der Abwehr kam der Top Gästestürmer aus 12 Meter frei zum Schuss und man lag mit 0 : 1 hinten. Jedoch das Wissen um sein eigenes Können und eine gute Moral brachte die Mannen um Spielführer Lukas Hofmann schon 180 Sekunden später durch den Ausgleich wieder auf den richtigen Weg. Immer mehr nahm man das Heft in die Hand. Auch in Unterzahl, eine überraschende Zeitstrafe dezimierte das Team kurzzeitig, zeigte das Team feinen Fußball mit Doppelpass, gute Balltechnik im 1 gegen 1 und einen gekonnten Abschluss brachte das SGM Team mit 2 : 1 in Front.


Man hatte das Spiel im Griff und die Gäste konnten nur noch sporadisch Chancen verzeichnen, welche alle vom souverän auftretenden Torspieler Basti Grams zu Nichte gemacht wurden. Nach einem, der vielen gut vorgetragenen Angriffe erhöhte Patrick Walter/Philipp Straßer (noch nicht geklärt wer es war) auf 3 : 1. Kurz vor der Halbzeit krönte Stefan Bergold seine gute Leistung mit seinem dritten Tor an diesem Tag mit „Marke Reus gegen Galatasaray“ aus gut 25 Meter. Nach der Pause wechselte man einige Mal durch, was aber nie der Qualität des Spielaufbaus schadete. Leider wurden uns mehrfach prima vorgetragen Angriffe und somit gute Chancen zu noch mehr Toren, durch unerklärliche Abseitspfiffe genommen. So dauerte es bis zur 65. Minute bis man nochmals Zählbares zum 5 : 1 verbuchen konnte. Die Jungs blieb dran, aber nicht immer gelang es die optimalen Entscheidungen im Kombinationsspiel zu treffen, somit verpuffte die eine oder andere gute Chance. Rund 10 Minuten vor Schluss war man in der guten Viererkette der SGM Truppe kurz mal unaufmerksam und so kamen die Gäste noch zu einem glücklichen zweiten Tor. Nach 90. Minuten pfiff der Schiri ein gutes A Jugendspiel ab. Fazit: „Neustart geglückt“ – jetzt gilt es im Nachholspiel gegen Kreßberg nach zu legen und die noch vorhandene Schwächen zu dezimieren.

 

A-Junioren: SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen - SGM Künzelsau/Morsbach/Amrichshausen 2:5

Auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lässt, unterm Strich war es gar kein so schlechtes Spiel. Dies war die einheitliche Meinung des einheimischen A Jugend Trainer Teams. Natürlich liegt dieser Aussage das desolate Spiel gegen Hengstfeld und das ausgefallene Spiel gegen die SGM Billi/Wisbi/Blau zu Grunde. Beide Mannschaften begannen das Spiel mit sehr viel Wille und Power, wobei die Gastgeber den Gästen die ersten kontrollierten Aktionen überlassen mussten. Jedoch war der Doppelschlag in der 8. und 10. Spielminute zum 0:2 mehr den individuellen Fehlern des heimischen Golies geschuldet. Jedoch lies die Truppe um den stark spielenden Kapitän Lukas Hofmann die Köpfe nicht hängen und versuchten ihrerseits das Spiel mehr nach vorne zu verlagern. Basti Grams im Tor, war heute total von der Rolle und so viel das 0 : 3. Auf der gegenüberliegenden Seite schien der asiatische Torspieler mehr als nur zwei Hände zu haben. Er lässt unsere Stürmer verzweifeln und hielt seine Kasten in den ersten 45 Minuten sauber. Kurz vor Halbzeitpfiff noch der 4. Gegentreffer durch einen unhaltbaren Schuss, mit Unterstützung des Hoppelrasen. Mit dem Willen eine Aufholjagd zu starten kam man zurück, jedoch hatten die Gäste gleich nach 2 Minuten wieder Glück mit einem Distanzschuss und es stand 0 : 5. "Jetzt erst Recht"! War die Kampfansage der SGM R-B-W Mannen und man hatte auch deutlich mehr vom Spiel, nur wollte die Kugel einfach nicht ins Tor. Die Gäste kamen nur noch sporadisch durch Konter gefährlich vor den einheimischen Kasten. Die Dinger wurden alle entschärft und nach knapp 60 Minuten endlich der Treffer zum 1 : 5 durch Marc Keck. Weiter, immer weiter versuchte man nach zu legen. Knapp vorbei, Ball nicht richtig getroffen, überhastet abgeschlossen, auf der Linie gerettet, Torwart Glanzparade. Ja es war zum verrückt werden, dann endlich der zweite Treffer für die Einheimischen. Bezeichnender Weise, es war ein Eigentor. Danach noch einige gute Möglichkeiten, aber es blieb bei dem Ergebnis und der gut leitende Schiri pfiff nach 93 Minuten ab. Fazit: Darauf lässt sich aufbauen.

A-Junioren: SGM Rot am See/Brettheim/Wettringen - SGM Igersheim/Harthausen 2:4

Im 3. Rundenspiel hofften wir, dass die Mannschaft da ansetzen könnte wo sie im Pokalspiel angefangen hatten. In den ersten Minuten zeigte sich, dass heute zwei gleichwertige Gegner auf einander treffen. Hatten wir den Ball, so kamen wir nur bis zum gegnerischen Strafraum und die Verteidiger gewannen meist die entscheidenden Zweikämpfe und es ging in die andere Richtung. Wir konnten so die anfängliche Unsicherheit der Gästemannschaft nicht nutzen. Die Gästespieler mit der Nr. 10, 6 und 7 machten uns stark zu schaffen mit ihren dynamischen Einzelaktionen. Eine dieser Aktionen führte in der 17. Minute, durch einen entscheidenden Ballverlust unsererseits im Mittelfeld begünstigt, zum 1:0 für die Gäste. Danach wogte das Spiel hin und her, mit allerdings deutlich gefährlicheren Szenen für die Gäste. Somit hatten wir noch Glück mit diesem Halbzeitergebnis. Entgegen der Halbzeitansprache, ging es für die heimische Elf nach hinten los. Ein Torwartfehler, wieder mal fehlende Kommunikation zwischen Viererkette und Torspieler und ein haltbarer Weitschuss aus 35 Meter brachte uns innerhalb von 15 Minuten bis zur 69. Minute auf die Verliererstraße. Erstaunlich ist, dass erst nach diesem Rückstand bei so manchem der Kampfeswille und „das Fußball-spielen-wollen“ geweckt wurde. So kamen wir durch einen Doppelschlag durch Marc Keck und Dennis Schnurr direkt im Anschluss (70. + 71.) noch auf 2:4 heran, aber die restliche Spielzeit brachte nur noch wenige Chancen auf beiden Seiten. So konnte Schiri Kreißl von der KSG Ellrichshausen, der eine gute Leistung bot, nach 90 Minuten abpfeifen. Fazit: Das Trainerteam stellt sich die Frage: Warum setzten die Spieler, dass Besprochen und das was sie eigentlich Können nicht um? Daran müssen wir während der Muswiesenpause mit Volldampf arbeiten!

Aktuelle Seite: Home Abteilungen Abteilung Fussball A Junioren Spielberichte